Advent, Advent

Nun ist schon wieder Advent und Weihnachten in Sicht – und ich habe so lange keine Zeit gefunden um hier etwas über Kräuter zu erzählen! Das Jahr ist so schnell vorbei gegangen und war neben der Kräuterarbeit voll gepackt mit Fortbildungen:

Bei „Crenatur Naturerlebnispädagogik“ habe ich mit viel Freude meine Weiterbildung zur Waldbade – Pädagogin absolviert und werde Euch ab 2020 auch anbieten, den Wald mit mir zu erleben. Vielleicht denken viele jetzt so wie ich vorher: „Als Westerwälder*in bin und „bade“ ich doch ständig im Wald, das kenne ich schon!“.
Aber es ist erstaunlich, wie sehr man doch zur Ruhe und zu sich selbst kommt, seine Energien auftankt und wie glücklich ein angeleitetes Waldbad mit allen Sinnen macht.

Viel Zeit hat vor allem meine Fortbildung als „Natur- und Landschaftsführer*in Westerwald“ gekostet: einmal wöchentlich drei Stunden Theorie und an fast jedem Samstag Exkursionen oder Seminare quer durch den Westerwald. Diese dauert noch bis Ende April und nach der Prüfung bin ich wieder ganz für die Kräuter da.

Die Adventszeit ist unterrichtsfrei, meine Weihnachtsdeko in diesem Jahr etwas weniger als sonst, die Papierstapel auf und um den Schreibtisch ignoriere ich einfach mal und kümmere mich lieber um die Herstellung von Weihnachtsgeschenken.
Mal ehrlich, eigentlich haben wir ja alles, und davon oft auch noch zuviel, weder weiß man, was man sich wünschen soll und oft auch nicht, was den den Anderen erfreuen würde.
Da finde ich Zeit-Gutscheine toll: Zeit, dem Anderen etwas Gutes zu tun, Zeit für ein gemeinsames Essen, einen Konzertbesuch, einen Spaziergang oder einen Spieleabend oder…oder…oder…
Man kann sich aber auch jetzt schon Zeit nehmen und etwas für seine Lieben herstellen:

Mixen oder mörsern Sie verschiedene Zutaten mit Salz. Die aromatischen Ergebnisse, eins rötlich, eins grün, sehen schön in kleinen Gläschen aus:

Chilisalz:
125 g Salz, 1-2-Tl Chiliflocken, 2 TL Oregano, 1 TL Kreuzkümmel, 1TL Paprikapulver
(Vorsicht, wie mir eine meiner Kursteilnehmerinnen versicherte, muss man es immer wieder wieder nach machen, weil es so gut ist!)

Pizza & Pastasalz:
125 g Salz, je 1 EL Oregano, Bohnenkraut, Basilikum, 1 TL Thymian
(Verfeinern lässt sich dieses Salz mit fein geriebenem, auf einem Backpapier im Ofen getrockneten Parmesan)

Eine süße Variante und auch als Mitbringsel in der Adventszeit geignet ist

Weihnachtlicher Würzzucker
100 g brauner Zucker, je ½ TL Zimt, Ingwer, Piment, Kardamom
1 Msp Nelken, Muskat, Pfeffer, getr. Orangenschale und , wer mag, eine zerriebene Tonkabohne
(Tonkabohnen haben ein süßliches, an Vanille erinnerndes Aroma. Entweder im Mörser oder mit einer Muskatreibe reiben.)

Auch Ansätze in Essig oder Öl kommen bei Kochfreunden gut an:

Man gibt Kräuter oder Blüten und Gewürze, Knoblauch, Chillies nach Geschmack und Vorlieben in Flaschen und füllt diese mit Öl oder Essig auf.
Achtung: besonders beim Öl müssen die Kräuter ganz bedeckt sein, sonst besteht Schimmelgefahr!
Ca. 3-4 Wochen an einem hellen Ort ziehen lassen, ab und zu schütteln und danach abseihen oder auch so verschenken.

Mediterrane Kräuter, Rosmarin und Knoblauch und/oder Chili und Knoblauch (passt fast immer)

Thymian mit Zitronen- oder Orangenzesten (zu Salaten und Fisch)

Getrocknete Steinpilze, Salbei und Pfefferkörner in Olivenöl (zu Pilzgerichten und Suppen)

Heller Balsamico mit Ingwer, Salbei, Lorbeerblatt, Nelken, Zimt, Senfkörnern, Anis, Schalotte, Pfefferkörnern, Orangenschalenzesten (zu Salaten und zum Verfeinern von Gemüse-Gerichten)

Mein Favorit in diesem Jahr ist die
Bratapfelmarmelade (für 10 Gläser à ca 250 ml)

1,5 kg grob geraspelte Äpfel
50 g Mandelblättchen
100 g Rosinen (evtl. grob gehackt)
Je 1 Msp Zimt, Nelken, Piment und 1 geriebene Tonkabohne (oder einfach Lebkuchengewürz)
0,5 l Apfelsaft
2 P Gelierzucker 2:1

Die Äpfel in einem großen Topf mit dem Apfelsaft, Gewürzen, Rosinen, Mandeln und Gelierzucker mischen und unter Rühren zum Kochen bringen.
4 Minuten sprudelnd kochen lassen und heiss in Schraubgläser füllen.
Evtl. mit einem Schuss Rum verfeinern!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.